Unsere FairAntwortung? Veranstaltungsreihe zu Chancen und Grenzen fairen Handels

Mit unserem Minitopia Minimarkt möchten wir ja versuchen, uns so weit wie möglich mit Produkten aus dem Hamburger Umland zu versorgen. Auf einige Produkte, die hier einfach nicht wachsen wollen, möchten die meisten von uns aber nicht verzichten: Kaffee und Orangensaft zum Frühstück, die Zigarette nach dem Essen, die Schoki für zwischendurch… Aber wo genau kommen diese Produkte her, wer stellt sie her, wie wird dort gearbeitet und wie kommt das Zeug hierher? Ist der Handel fair? Reicht es auf FairTrade-Siegel zu setzen? Ist fairer Handel überhaupt möglich? Und was können wir tun, um faire Bedingungen für Alle herzustellen?

Wir haben Initiativen eingeladen, die sich mit diesen Themen schon länger auseinandersetzen, um mit uns zu diskutieren. Tickets gibt es immer vorab in unserem Minimarkt oder an der Tageskasse.

02. Juli 2021 18 Uhr Decolonize Chocolate (Online-Veranstaltung)
Unsere süße Verführung schlechthin, Kakaobohnen wachsen jedoch nicht in Norddeutschland. Wo liegen die Anbaugebiete und warum findet die Wertschöpfung in der Regel im globalen Norden statt? Wie können faire Arbeitsbedingungen aussehen, welche Alternativen haben Erzeuger*innen in Ghana? Was passiert, wenn die Wertschöpfung in Ghana stattfindet und wie beeinflusst das unser Leben? Ein Vortrag mit Ann-Kathrin Berek von fairafric mit anschließender Verkostung fair produzierter Schokolade.

Edit: Der erste Termin unserer Veranstaltungsreihe wird noch online stattfinden; auf die Schokoladenverkostung möchten wir trotzdem nicht verzichten. Das Schoki-Ticket bekommt Ihr hier: SCHOKI-TICKET KAUFEN

31.07.2021 15 Uhr Kaffee – nicht die Bohne wert? 
Wie viele Tassen Kaffee trinken wir tagtäglich und was hat unser Durst nach Koffein mit dem globalen Süden zu tun? Wie beeinflussen wir Arbeitsbedingungen und warum reicht ein FairTrade-Siegel nicht aus. Wir nehmen die Bedingungen der Erzeuger*innen genauer unter die Lupe und stellen Alternative zur streng hierarchisch organisierten Kaffeeindustrie vor – damit alle fair leben können. Ein Vortrag des Quijote-Kollektivs mit anschließender Kaffeezeremonie der Boon & Bohne Rösterei. Das Ticket gibt es im Minimarkt (HIER).

21.08.2021 15 Uhr Wild food – Genuss aus dem Wald statt Mastanlage 
Fleisch morgens als Wurst, mittags als Hauptgericht und abends gibt es Fleischsalat aufs Brot. Wo wird das Futter für Tiere in deutschen Mastanlagen angebaut und wie zerstören wir damit
Ökosysteme in Lebensgrundlagen im globalen Süden? Warum exportieren wir unser subventioniertes Fleisch auf den afrikanischen Kontinent, entsorgen jedoch den Großteil eines Hähnchens, wenn nur die zarte Brust verwendet wird? Wie kann man Konsum verändern und lokale Märkte stärken? Ein Aufruf zum bewussten Fleischkonsum von Fee Breuwers mit anschließendem Wildfleisch – Barbecue. Bitte unbedingt vorher anmelden, damit wir wissen, wie viele Leute beim BBQ dabei sind.
.
24.09.2021 18 Uhr Deutscher Bio-Tabak – mehr Mythos als Mysterium?
Vor 400 Jahren wurde Tabak erstmals in Deutschland angebaut – mittlerweile findet die Hauptproduktion im globalen Süden statt. Problematisch? Auf jeden Fall, neben unfairen Arbeitsbedingungen für Erwachsene gehen wir auf Kinderarbeit auf Tabakplantagen in Ländern wie Malawi ein und stellen uns die Frage, warum Tabak kaum noch in Deutschland angebaut
wird. Wie könnte man den Tabakanbau regional und fair gestalten, ohne Erzeuger*innen im globalen Süden ihre Lebensgrundlage zu nehmen? Ein Vortrag von Jörg Bähr mit anschließender Diskussion.

16.10.2021 15 Uhr Süß, gesund, (un)fair? Orangenanbau im globalen Süden
Fairer Handel mit Südfrüchten und ökologischer Anbau – wie kann man das in Einklang bringen? Welche Möglichkeiten gibt es, Südfrüchte in Europa anzubauen und wo liegen dort Grenzen? Was bedeutet der Transport von Südfrüchten für unseren CO2 – Haushalt und wie beeinflusst das unsere Gesundheit? Wie hoch ist der Energieverbrauch, der Südfrüchte künstlich nachreifen lässt? Ein Vortrag von Andrea Moraes Barros von Romereo über saisonalen, fairen Anbau von Orangen im globalen Süden mit anschließender Verkostung.

Im Anschluss an die Vortragsreihe wollen wir was Großes wagen: Wie könnte das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft auf die Versorgung mit Produkten des Globalen Südens übertragen werden? Gemeinsam mit Marlon Rommel von TeiKei Coffee und dem CSX-Netzwerk für gemeinschaftsgetragenes Wirtschaften wollen wir Möglichkeiten und Herausforderungen ausloten und wer weiß – vielleicht starten wir gemeinsam die erste Internationale SoLawi?

Die Vortragsreihe wird gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Die KfW fördert im Auftrag der Bundesregierung ...

und des Projektfinanzierung | Open School 21