Minitopia ist am schönsten, wenn ihr alle da seid!

Es ist mir kaum möglich in Worte zu fassen, wie sehr mich das Pflück Festival 2019 bewegt hat.

Schon vergangenes Jahr war der Apfeltag – der kleine Vorgänger vom Pflück Fest – mein absoluter Lieblingstag 2018. Nicht nur als Minitopistin, sondern ganz generell war der Apfeltag einfach mein Highlight! Mehr dazu könnt ihr hier lesen.

Im Vorfeld des Pflück Festivals haben wir gezittert, ob das Wetter hält oder ob wir Plan B für Schietwetter aus dem Hut zaubern müssen und ob genug Leute kommen, damit sich der ganze Aufwand überhaupt lohnt. Und er hat sich gelohnt!

Schon vormittags kurz vor 11 Uhr fanden sich ein ganzer Troß auf Minitopia ein um gemeinsam zur nahegelegenen Streuobstwiese zu gehen. Und es kamen immer mehr hinterher.

Glücklicherweise waren auch noch reichlich Äpfel und Birnen an den Bäumen, obwohl es generell nicht so ein glückliches Apfeljahr ist wie 2018. Die Kids kraxelten fröhlich durch die Bäume – Kinder in ihrem natürlichsten Lebensraum, wenn man mich fragt! Aber tatsächlich war es für das ein oder andere Kind die erste solche Gelegenheit.

Tingel und Tristan von Kabel-Jo haben mit Kontrabass und Quetschkommode Shantys über die Wiese geballert, dass es eine Wonne war!

Nach der musikalischen Einlage ging es dann wieder zurück aufs Gelände, wo die Veranstaltung schon in vollem Gange war! Obwohl es dort erst ab 13 Uhr los gehen sollte, strömten schon seit dem Vormittag unaufhaltsam Menschen aufs Gelände.

Auf dem Englischen Rasen gab es von Jana eine Yoga-Stunde und Caroline Lohrmann alias „Die Pflanzenfrau“ gewährte Einblicke in die Stärken des oft unterschätzten Apfels. Nebenher wurde die Ernte schon fleißtig geschnippelt und versaftet. Unsere Buchpresse aus Gutenbergs Zeiten kam auch dieses Jahr zum Einsatz und hat mit Manpower gute Dienste geleistet.

Die Jugendlichen vom Deutschen Jugendrotkreuz haben im Baumhaus Station bezogen und mit Farbe und Pinsel aus ordinären Kindern fabelhafte Schmetterlinge, Marienkäfer und Tiger gezaubert. Ein Stockwerk tiefer gab es dann Tipps für Erste-Hilfe bei Bienenstichen.

Lars Schmolinski, ein Imker aus Wilhelmsburg, Martin Marmelade mit Marmeladen aus Heckenfrüchten, oder Kunterbuntess, regionales Essen vegan veredelt u.v.m. – haben für das leibliche Wohl unserer Gäste gesorgt.

Die clubkinder haben gestencelt, unsere Stevie hat gesiebdruckt und wahlweise unser Logo oder Motive von 3Monkeys auf T-Shirts gebracht – bio, fair und ökologisch von recolution! Jens-Ole Remmers hatte sein Schnitzzeug kaum ausgepackt, da waren die Kids auch schon dabei, den umgefallenen Baumstamm in unserer Spielecke zu bearbeiten.

DJ Kekse kam aus seinem Backofen gekrochen und legte Beats für alle auf: Über Sounds aus den Simpsons oder dem Dschungelbuch – da war für jede Generation was dabei!

Cedric Colgate eröffnete die Freilichtbühne mit seiner blauen Gitarre, gefolgt von Liv Summer. Als SchlussAct donnerte MIGATI mit seinem Synthesizer nochmal Beats in den sich verdunkelnden Himmel, bis es tatsächlich anfing zu regnen. Das war für einen Großteil der Besucher dann auch das Signal, den Heimweg anzutreten.

DJ Ufo Ostsee legte seine Platten dann für eine illustre kleine Runde in unserer Werkhalle auf. Tatsächlich verirrten sich auch immer noch einzelne Gäste zu uns und in gemütlicher Atmosphäre hatten wir nach dem ganzen trubeligen Tag endlich die Gelegenheit uns mit dem ein oder anderen Besucher auszutauschen und unser Projekt vorzustellen und zu diskutieren.

Wir haben durchweg tolles Feedback von euch erhalten und wir waren und sind immernoch völlig beseelt, wie schön es war! Danke, danke, danke! An alle Helfer, alle Local Heros, alle Gäste! Ihr seid der Hammer!

Schreibe einen Kommentar