Happy Prepping Teil III: Fermentieren

Fermentieren scheint ja gerade total hip zu sein, ist aber wie alle unsere Happy Prepping-Methoden eigentlich uralt- angeblich über 6000 Jahre. Früher wusste jede Hausfrau, wie man Gemüse durch Fermentation lange lagerfähig macht und die Vitaminversorgung im Winter sicher stellt. Heutzutage machen sich aber auch die gehobene Gastronomie und Spitzenköche dieses Prinzip zu Nutze. Neben der Geschmacksexplosion geht es bei Fermenten nämlich auch um natürliche Enzyme, aktive Milchsäurebakterien und sekundäre Pflanzenstoffe und dann entstehen durch die Fermentierung auch noch zusätzliche Vitamine, wie zum Beispiel Vitamin C oder auch B Vitamine. Zeit, mal genauer reinzuschnuppern. 

Am Samstag den 10. November von 17-20 Uhr erzählen wir gemeinsam mit unserer Solawista Sabine, was da im Glas eigentlich passiert, welche gesundheitlichen Vorteile die Milchsäurevergärung uns bringt; wir zeigen Euch, wie man ganz einfach Gemüse zum Blubbern bringt und probieren uns an selbstgemachtem Kimchi und natürlich dem Klassiker: Sauerkraut (wer eigentlich kein Sauerkraut-Fan ist, der hat noch keinen selbstgemachten probiert!). 

Bringt saubere (am besten große) Schraubgläser und ein bisschen Herbstgemüse mit, den Rest stellen wir. Im Winter sind unsere Plätze immer begrenzt, deshalb bitte eine kurze Anmeldung an stevie@miniopia.de.

Das Angebot ist kostenlos, Spenden für die Zutaten aber erbeten.

Die Aktion findet statt im Rahmen des Programms “Kurze Wege für den Klimaschutz”.

2 Gedanken zu „Happy Prepping Teil III: Fermentieren“

Schreibe einen Kommentar